Walter Georgi (1871 – 1924)

war ein fröhlicher Maler der viele Szenen aus seinem Alltag in Holzhausen malte. Geboren wurde er am 10.April 1871 in Leipzig. Seit 1908 lehrte er als Professor in Karlsruhe.
1924 verstarb er an einer nicht erkannten Blinddarmentzündung. Sein Grab ist auf dem Holzhausener Friedhof. Die Witwe Wina Sarah Georgi blieb. Sie lebte eingesponnen in der Bilderwelt ihres Mannes in der Stille Holzhausens wo es nicht wichtig war welche Rasse oder Glauben die Großeltern hatten. Doch diese Stille zerriß; deportiert am 12. Januar 1944 verstarb sie schon Ende Januar im KZ Theresienstadt.

< Zurück zu den Künstlern